Start der Klimapiraten-Kampagne:

Erste Aktion gegen den Bau des Kohlekraftwerks Lubmin

Bild Piraten auf Greifswalder Marktplatz
Sommer, Sonne, Strandbad an der Ostsee. Doch die Idylle ist durch den möglichen Bau eines Kohlekraftwerks
in Lubmin gefährdet. Die Klimapiraten, ein neu gegründeter Verbund junger Aktivisten aus ganz
Deutschland, wollen die Pläne von DONG Energy durchkreuzen.
Gemeinsam mit der Bürgerinitiative Greifswald gegen das Steinkohlekraftwerk Lubmin e.V.
wird dazu beigetragen die Debatte um Klimawandel, Resourcennutzung und das geplante Steinkohlekraftwerk
in Lubmin in den nächsten Monaten zu verschärfen.

Ein Steinkohlekraftwerk in Lubmin? DONG Energy möchte im Ostseebad Lubmin ein Steinkohlekraftwerk
bauen. Pro Jahr würden 10 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid, über eine Tonne
Quecksilber und erhebliche Mengen Blei und Arsen und 800 Tonnen Feinstaub freigesetzt. Sauberer
Strom sieht anders aus! Die Verbrennung von Kohle ist die klimaschädlichste Art der Stromerzeugung.
Das geplante Steinkohlekraftwerk in Lubmin würde mit ca. 10 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich pro Jahr
unserem Klima kräftig einheizen.

Es bleibt kein Argument für ein Steinkohlekraftwerk übrig! Weder wird der Strom in Mecklenburg-
Vorpommern benötigt. Noch werden Arbeitsplätze geschaffen. Denn neben der Bedrohung von 8‘000
Arbeitsplätzen im Tourismus benötigt ein Steinkohlekraftwerk nur einen Bruchteil der Arbeitskräfte, die
bei der Ansiedlung regenerativer Energieerzeuger entstehen würde.
Die erste gemeinsame Protestaktion findet heute auf dem Greifswalder Marktplatz statt und steht unter
dem Motto „Den Standort Lubmin halte ich für hochproblematisch“, einer Aussage des Bundesumweltministers
Sigmar Gabriel, der sich auf Rügen ablehnend zum geplanten Kraftwerksbau geäußert hat.
Die Klimapiraten und die Greifswalder Bügerinitiative gegen das Steinkohlekraftwerk Lubmin e.V. fordern
damit alle Politiker und Verantwortliche auf, den Plänen, ein Steinkohlekraftwerk in Lubmin zu
errichten, eine Absage zu erteilen.
Denn, wenn wir die globale Erwärmung stoppen wollen, muss die Verbrennung von Kohle gestoppt und
die Nutzung regenerativer Energiequellen vorangetrieben werden.
Über die Berichterstattung der Aktion in Ihrem Medium würden wir uns sehr freuen.

Presskontakt Klimapiraten
Ines Blank, Tel: 0151/54674242, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
www.klimapiraten.net

Pressekontakt Bürgerinitiative Greifswald gegen das Steinkohlekraftwerk Lubmin e.V.
Dr. Jörg Mostertz 0176 610 24 589, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.