Interview Sellerings zur wirtschaftlichen Lage

(13.12.08 SVZ)

Dabei wurde auch die momentane Situation im Genehmigungsverfahren behandelt: "Angesichts der emotionalen Auseinandersetzung zwischen einzelnen CDU-Abgeordneten und Ihnen als SPD-Landeschef in Sachen Steinkohlekraftwerk Lubmin, fällt es schwer, ihren Optimismus zu teilen..."


"Sellering:
Die unterschiedlichen Haltungen zu dieser Investition sorgen natürlich immer wieder für Diskussionsstoff in der Koalition. Aber wir sind uns einig, dass es zum jetzigen Zeitpunkt nicht auf politische Wünsche ankommt, sondern auf ein objektives Genehmigungsverfahren. Und das warten beide Koalitionspartner mit der nötigen Gelassenheit ab. Wenn das Kraftwerk genehmigungsfähig ist, dann wird es genehmigt. Und wenn nicht, dann nicht.

Was sagen Sie?

Sellering:
Das ist völlig offen. Nach der letzten Anhörung spricht sehr viel dafür, dass noch weitere Nachfragen an den Investor nötig sind. Außerdem muss die EU noch Stellung nehmen. Diese Stellungnahme gilt es abzuwarten.

Ihr Werben beim Investor Dong Energy zur Halbierung der Kraftwerkskapazität verhallte ungehört, ist das nicht eine politische Schlappe?

Sellering:
Das will ich so nicht sagen. Ich hatte den Eindruck, dass Dong Energy die Halbierung eine Zeit lang ernsthaft geprüft hat. Dann ist die Entscheidung aber anders gefallen. Jetzt zählt allein das Genehmigungsverfahren. ...

Das ganze Interview lesen