BI-Greifswald

Flyer - Warnung vor dem Ausverkauf

Neuer Flyer - Warnung vor dem Ausverkauf

steht zum Download (pdf-Datei von 2,30 MB) bereit.

Der gedruckte Flyer kann auch direkt von Oskar Gulla abgeholt werden.
Telefonische Absprache über Festnetz: 03834 / 81 06 90
oder Mobil: 0170 / 219 3935


 

 

Models für spektakuläre Postkarten gesucht

Models für spektakuläre Fotoaufnahmen gesucht

gesucht werden Models, Männer und Frauen mit „attraktivem“ Body, die sich kurzzeitig mit unbequemer Gasmaske in Pose fotografieren lassen. Wir wollen den Notfall andeuten und mögliche Zukunftsvisionen simulieren. Proben wir den E-Fall, um die Befürworter des Steinkohlekraftwerkes mit unschönen Fotoausschnitten zu schockieren bzw. zum Nachdenken anzuregen.
Wir wollen exklusive Fotos produzieren, die an die großen auflagenstarken Zeitschriften in Deutschland und an die Politiker in der Landeshauptstadt geschickt werden.

Die ersten Fotos sind im Kasten und ich habe auch schon eine Postkarte (siehe Anlage) produziert.
Postkarte Postkarte Rückseite

Wenn wir Erfolg mit unserer Aktion haben wollen und die Zeitschriften unsrer Fotos nehmen sollen, dann müssen wir etwas Besonderes präsentieren – eine Aussage übermitteln und natürlich sehr gute Qualität liefern.

Wer hat Zeit und Lust am Strand sowie anderen Location in der Umgebung von Greifswald bei einem Fotoshooting mitzuwirken? Man bleibt ja sozusagen anonym ;-). Ich denke wir starten mit 6 bis 10 Leuten - Frauen - Männern – Kinder jeden Alters (Familienfotos mit Mann – Mutter – Kinder und Hund kommen sehr gut!). Als Honorar erhältst du die Fotos im Original und wirst mit etwas Glück in der Tagespresse oder online deine Aufnahmen wieder finden.

Wer hat witzige und komische Ideen bzw. Erfahrungen auf diesem Gebiet? Mitstreiter sind gern gesehen. Wir haben nicht viel Zeit. Um das Sommerloch zu füllen müssen wir schnell handeln.


Meldet Euch bitte per Mail oder Telefon bei Wiebke oder meiner Wenigkeit.
Gruß, Ilona Hartmann

 

Wiebke Hohberg
Ansprechpartner für Mediengestaltung und Marketing
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Telefon 038355 66614
Fax 68894
Mobil 0178 4214386

 

Ilona Hartmann
Ansprechpartner für Fotoaufnahmen sowie Marketing
e-mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Tel. 03834/ 84 14 32
Hdy: 0152/ 026 20 652

 

An die Kunstschaffenden der Region Vorpommern,

Bürgerinitiative KEIN STEINKOHLEKRAFTWERK LUBMIN e.V.

Mittwoch, 18. Juni 2008

An die Kunstschaffenden der Region Vorpommern,

mit Datum vom 31.12.2007 wurde vom STAUN Stralsund per Vorbescheid die bauplanungsrechtliche Zulässigkeit für das Steinkohlekraftwerk Lubmin festgestellt. Dagegen haben wir, die Bürgerinitiativen gemeinsam mit den Umweltverbänden Widerspruch eingelegt. Mit dem Widerspruchsverfahren ist der im Umweltrecht erfahrene Rechtsanwalt Peter Kremer aus Berlin beauftragt.

Download des gesamten pdf-Dokumentes hier

Trotz all dieser Aktivitäten - die Anhörungstermine des STAUN mussten bereits auf unbestimmte Zeit verschoben werden - wissen wir wohl, dass unsere Landesregierung zum Kraftwerksbau eine deutlich präferierende Grundhaltung hat. Ja, die Formulierungen zur Darstellung des überwiegenden öffentlichen Interesses, die im Abwägungsprozess über die Belange von Umwelt- und Naturschutz gestellt werden können, wurden sogar vom Wirtschaftsministerium zugearbeitet und finden sich im Original in den Antragsunterlagen wieder. Deshalb gehen wir davon aus, dass dieser Vorbescheid rechtskräftig wird und wir gezwungen sein werden, neben dem Widerspruchsverfahren auch ein Klageverfahren einzuleiten.
Beides zusammen wird ca. 80.000 bis 100.000 Euro kosten. Das ist eine gewaltige Summe, die wir allein durch unsere Mitgliedsbeiträge nicht schultern können. Deshalb sind wir auf die Unterstützung aller angewiesen, denen die Erhaltung unserer einmaligen Tourismusinseln Usedom und Rügen, des einzigartigen Ökosystems Greifswalder Bodden und letztendlich auch unser aller Gesundheit am Herzen liegt.

Im zweiten Konzert ,,Kunst gegen Kohle" am 9. Juni im Greifswalder Dom wurde eine Initiative von Künstlern aus der Hansestadt vorgestellt, die eigene Arbeiten für eine Versteigerung übergeben haben, deren Erlös für die Prozesskosten verwendet werden soll. Eine ähnliche Aktion möchten wir auch auf Usedom und Rügen organisieren. Deshalb unser Aufruf an alle Künstler der Region: Bekunden Sie Ihre Ablehnung dieses wahnwitzigen Vorhabens, indem sie sich daran beteiligen. Die Auktion soll voraussichtlich Mitte August stattfinden.

Kontaktperson:

Petra Lobanowitsch, Bergstraße 11a, 17440 Kröslin, Tel. 038370-25653, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Michael Woitacha
Vorsitzender der Bürgerinitiative „Kein Steinkohlekraftwerk Lubmin“

   

Brief an Herrn Wolfgang Hering

Brief an Herrn Wolfgang Hering - Präsident der IHK zu Rostock     Download des pdf-Dokumentes

Dr. med. Theo Kaufmann Vinetastraße 15 b
Facharzt für Innere Medizin 17459 Ostseebad Koserow
und Lungenkrankheiten

Tel. 038375 - 2 24 90                                                           Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Funk: 0160 - 99 13 01 46
Fax: 01212 5 201 33 540                                                              15. Juni 2008

Wolfgang Hering
Präsident der IHK zu Rostock
Ernst-Barlach-Str. 1-3
18055 Rostock

Sehr geehrter Herr Hering,
als in Koserow auf Usedom ansässiger Lungenfacharzt möchte ich mich zu Ihrer am 11. Juni 2008 zum IHK-Jahresempfang in Stralsund gehaltenen Rede äußern. Sie sagten: "Mecklenburg-Vorpommern ist und bleibt ein Bundesland, welches größtenteils vom Tourismus lebt."

Das ist absolut richtig! Und daher ist es nicht verwunderlich, sondern völlig logisch, daß nicht nur die Hotellerie, sondern die gesamte Tourismusbranche den Bau eines Steinkohlekraftwerkes inmitten des Tourismusgebietes ablehnen. Es ist doch völlig unsinnig zu glauben, daß man mit einem solchen Kohlekraftwerk Werbung für den Tourismus betreiben könnte. Die von Ihnen zu zitierende Aussage: "Wind und Wasser alleine reichen nicht aus um die verwöhnten Gäste zufrieden zu stellen. Diese wollen sich auch im Urlaub die Fönfrisur zurechtlegen, den Bart stutzen und ihren frisch gebrühten Kaffee trinken."
Diese Aussage ist an Zynismus kaum noch zu übertreffen und eine beleidigende Aussage für jeden mündigen Menschen, der als Tourist zu uns kommt und natürlich auch für die Menschen, die hier in diesem Lande leben. Inzwischen weiß doch jeder, daß wir sogar einen Überschuß an Strom haben und die Planung des Steinkohlekraftwerks nicht der Fürsorge von Touristen gilt, sondern einen massiven kommerziellen Hintergrund hat, der keinerlei Rücksicht auf die Erhaltung unseres Heilklimas nimmt, der "Ware", die der Tourismusverband anbietet und von der auch die Politiker in ihrer Werbung für Mecklenburg-Vorpommern gern Gebrauch machen.

Weiterlesen: Brief an Herrn Wolfgang Hering

 

WIR SAGEN NEIN ZUM STEINKOHLEKRAFTWERK IN LUBMIN!

WIR SAGEN NEIN ZUM STEINKOHLEKRAFTWERK IN LUBMIN!

Die BI Rügen startet eine neue Aktion, die große Kreise ziehen kann. Die Urlauber und kurzzeitigen Gäste selbst sollen durch ihre Unterschrift ihre Einstellung gegen das geplante Steinkohlekraftwerk kundtun.
Die Unterschriftenlisten (hier der Download der pdf-Datei) werden auf den Inseln vor allem in Hotels und Gaststätten ausgelegt. Wir hoffen auf rege Unterstützung.

Danke im Voraus!
   

Seite 7 von 9