Offene Anfrage an den Rektor der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

BÜRGERINITIATIVE GREIFSWALD GEGEN DAS STEINKOHLEKRAFTWERK LUBMIN e. V.
Offene Anfrage an den Rektor der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Professor Dr. rer. nat. Rainer Westermann

 

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Westermann,


der Anstieg der weltweiten Temperatur über die 2°C Marke hinaus ist nur aufhaltbar, wenn die Emission insbesondere des Treibhausgases Kohlenstoffdioxid (CO2) umgehend und drastisch reduziert wird.
Als Hauptverursacher des Problems stehen zuvorderst die Industrienationen in der Pflicht, unter ihnen die Bundesrepublik Deutschland, ihre CO2-Emissionen bis zum Jahr 2020 gegenüber 1990 um über 20 Prozent zu senken. Der Bundesumweltminister strebt 40 % an. (Quelle: Energie und CO2-Bericht des Landes MV 2007)
Wird dieses Ziel nicht erreicht, droht eine nicht umkehrbare globale Erwärmung, die dramatische Folgen für das Leben der Menschen auf allen Kontinenten und für die Umwelt im Allgemeinen haben wird.
Vor diesem Hintergrund ist die Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Ende vergangenen Jahres dem „Klimaschutz Bündnis Greifswald 2020“ beigetreten, das folgende Erkenntnisse und Ziele in seiner „Deklaration des Klimaschutzbündnisses Greifswald 2020“ formuliert hat:
„Im Bewusstsein, dass der Klimawandel ein dringendes, globales Problem ist, das eine koordinierte, gemeinschaftliche Antwort zur Verringerung der Treibhausgase auf globaler und lokaler Ebene erfordert, im Bewusstsein, dass dieser Klimawandel bereits eingesetzt hat, in der Erkenntnis, dass die sinnvolle Reduzierung der Gesamtemission nur durch eine nachhaltige, wirtschaftliche, umwelt- und ressourcenschonende Energiegewinnung und -anwendung [...] erfolgen kann, erklären wir Verbündete, dass wir folgende Ziele zur Reduzierung der Gesamtemission verfolgen: Greifwald geht über die Ziele der Europäischen Union für 2020 hinaus und setzt sich das Ziel, durch die Umsetzung eines Aktionsplans für nachhaltige Energie als Teil eines integrierten Klimaschutzkonzeptes die CO2-Emissionen in der Universitäts- und Hansestadt um mindestens 14% zu senken.“
Die Bürgerinitiative Greifswald gegen das Steinkohlekraftwerk Lubmin ...

--> hier der Download der pdf-Datei um den gesamten Text des Dokumentes einzusehen!