OZ Greifswald I 29. Jan.2010

BI-Chef Oskar Gulla: Wir wollen den Totenschein fürs Kohlekraftwerk

OZ: Die Bürgerinitiative gegen das Steinkohlekraftwerk soll jetzt wie das Technologiezentrum Vorpommern Mitglied des Klimaschutzbündnisses werden. Wie man hört mit anderem Namen. Stimmt das? BI-Vorsitzender
Oskar Gulla: Das ist Quatsch. Der Name bleibt, denn der Kampf ist noch nicht zu Ende. Und den Beitrittantrag für das Klimaschutzbündnis haben wir schon vor über einem Jahr gestellt. Wir haben der Region auch schon zehn Millionen Tonnen CO2 erspart.
OZ: Aber Dong hat sich doch verabschiedet oder?
Gulla: Das Genehmigungsverfahren der Dong Energy Kraftwerk Greifswald GmbH läuft weiter, Dagegen kämpfen wir. Wir wollen den Totenschein sehen. Danach kann man über Namen reden.
OZ: Man hört ein wenig Groll gegen die Stadt oder die Stadtführung heraus. Gulla: Wir hätten Lob und Anerkennung für die Arbeit der Bürgeriniative von der Stadt erwartet, wie wir das vielerorts gefunden haben. Stattdessen hat Ende 2009 Oberbürgermeister König den Dong-Rückzug bedauert.