Hier der Download des Spenden-Aufrufs (pdf-Datei) zum verteilen und für die eigene Verwendung.


Martina Bahnsen                                                                                                          Tel. 03834 897690
Psychologische Psychotherapeutin                                                                   Fax 03834 897693
Vorstandsmitglied der                                                                      Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Bürgerinitiative Greifswald gegen das SKW Lubmin e. V.
Fleischerstr. 18
17489 Greifswald


1000 Helferinnen und Helfer für ein kohlefreies Lubmin dringend gesucht

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

die wichtigste Bitte gleich vorab:
Im folgenden möchte ich kurz erläutern, warum es nicht mehr ausreicht, eine
Unterschrift gegen das Kohlekraftwerk zu leisten.
Ich bitte Sie herzlich, sich ebenfalls als eine/r von 1000 HelferInnen für ein
kohlefreies Lubmin zu engagieren:
mit einer Spende von z. B. 100 Euro für die Kosten des Rechtsstreits.
Mit einer solchen Spende verbinde ich persönlich auch die Vorstellung, dass wieder
etwas weniger Steuern zu entrichten sind. So, wie sich die Stadt Greifswald und die
Landesregierung zum Dong-Projekt verhalten, haben sie meine Steuergelder auch
nicht verdient!

Wir alle engagieren uns gegen den Bau des von Dong energy geplanten
Steinkohlekraftwerks in Lubmin. Bislang haben wir dies vor allem durch
Öffentlichkeitsarbeit, z. B. durch unseren Heilberufe-Brief gegen das SKW oder die
Sammlung von Unterschriften für die Volksinitiative, getan.
Leider mussten wir dabei zur Kenntnis nehmen, wie unbelehrbar unsere
Landesregierung und insbesondere das Wirtschaftsministerium an dem Unglücks-
Projekt klammert. Die 32.000 Unterschriften der SKW-Gegnerinnen und Gegner
wurden durch den Landtag in einer mit demokratischen Gepflogenheiten eigentlich
unvereinbaren Art und Weise vom Tisch gewischt. Von Frau Merkel oder Herrn
Ringstorff habe ich nicht einmal eine Empfangsbestätigung unseres Heilberufebriefes
erhalten.

Seit dem 28.10.2008 laufen nun die Erörterungsverfahren, in denen das Staatliche
Amt für Umwelt und Natur Stralsund (StAUN) die Aufgabe hat, sich eine gerichtsfeste
Meinung über die Genehmigungsfähigkeit des Dong-SKW zu bilden.
Die Umweltverbände und Bürgerinitiativen sind an jedem Verhandlungstag von 10-18
Uhr vor Ort, der beauftragte Rechtsanwalt Peter Kremer leistet großartige Arbeit. Im
Vorfeld wurden durch die Verbände zahlreiche wissenschaftliche Gutachten in
Auftrag gegeben, um die durch Dong vorgelegten Anträge und Gutachten zu prüfen
und es wurden zahlreiche Lücken, Fehler und Schwächen identifiziert, die nun dem
StAUN vorgetragen werden.
Diese Arbeiten lösen hohe Kosten aus, die es erforderlich machen, dass wir alle, die
auch in den nächsten 40 Jahren in Vorpommern ohne ein Kohlekraftwerk leben
wollen, uns auch finanziell beteiligen.
Bereits bisher hat das Verfahren etwa 30.000 Euro Kosten ausgelöst, die Fachleute
der Umweltverbände rechnen mit Gesamtkosten von 130.000 Euro.
Wenn sich 1.000 Steuerzahler finden, die 100 Euro spenden, ist also das Ziel
schon fast erreicht…
Sie können sowohl direkt an den klageberechtigten Umweltverband BUND spenden
als auch an die Bürgerinitiative, die Ihre Spende dann in voller Höhe weiterleitet.
Jeder Beitrag hilft, Ihre Einzahlung bzw. Überweisung bis zur Höhe von 200 Euro
gilt direkt als Beleg, bei einer höheren Summe erhalten Sie selbstverständlich eine
Spendenbescheinigung zur Vorlage beim Finanzamt.

Geben Sie dann bitte auf der Überweisung Ihre Anschrift an.
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) MV e. V.
Bank: Sparkasse Mecklenburg-Schwerin
Konto: 37003337
BLZ: 140 514 62
Kennwort: LUBMIN

Bürgerinitiative Greifswald gegen das SKW Lubmin e. V.
Bank: Volksbanken Raiffeisenbank eG
Konto: 1139410
BLZ: 150 616 38
Kennwort: Rechtsstreit

Ich danke Ihnen herzlich für Ihre Aufmerksamkeit und würde mich sehr freuen, wenn
meine Ausführungen auch Sie dazu bewegen können, sich zu beteiligen.
Mit freundlichen kollegialen Grüßen
Martina Bahnsen