Anhörung zu 9000 Einwendungen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Mittwoch, 29. Oktober 2008 | Blickpunkt l 193 Wörter               HINTERGRUND
Anhörung zu 9000 Einwendungen

Bei der Erörterung von Einwendungen und Stellungnahmen zum umstrittenen Steinkohlekraftwerk Lubmin handelt es sich um das bislang umfangreichste öffentliche Genehmigungsverfahren in der Geschichte des Bundeslandes Mecklenburg-Vorpommern. Insgesamt hat die Zulassungsbehörde bis zum 21. November 13 Verhandlungstage angesetzt. Eine zeitliche Ausdehnung wird vom Staatlichen Amt für Umwelt und Natur jedoch nicht ausgeschlossen. Wegen der hohen Zahl von 9000 Einwendungen wurde ein Sport- und Freizeitzentrum angemietet und darüber hinaus ein zusätzliches Veranstaltungszelt mit 2000 Plätzen aufgestellt. Während der Anhörung vertreten 15 Anwälte und Experten den Antragsteller Dong Energy. Ihnen sitzen zehn Vertreter der Kraftwerksgegner gegenüber. Im Podium prüfen 19 Spezialisten der zuständigen Behörden die vorgebrachten Anträge und Stellungnahmen. Für die Kommunikation sind alle Beteiligten am Veranstaltungsort über Laptops und entsprechende interne Funknetze miteinander verbunden. Zudem stehen den unterschiedlichen Lagern entsprechende, jedoch nicht abhörsichere Beratungsräume zur Verfügung.

Die Verhandlungen, an denen auch polnische Staatsbürger teilnehmen, beginnen in der Regel gegen 10 Uhr und enden jeweils spätestens 20 Uhr. Die auf mindestens eine halbe Million Euro geschätzten Kosten des Verfahrens trägt unabhängig vom Ausgang der dänische Konzern Dong Energy. ddp