Uwe Haubold aus Groß Karrendorf an:

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung lFreitag, 07. November 2008 | Hansestadt Greifswald
Zu den aktuellen Erörterungen zum geplanten Bau eines Steinkohlekraftwerks merkt Kai-Uwe Haubold aus Groß Karrendorf an:

Man kann zum geplanten Steinkohlekraftwerk in Lubmin stehen wie man will, aber interessant ist das momentan im Greifswalder Schawi täglich von 10 bis 20 Uhr laufende Anhörungsverfahren schon. Vorn in der Mitte auf der „Richterbank“ sitzen ca. 20 Mitarbeiter sowie Vertreter der Behörden sowie der Anhörungsleiter. Auf der linken Seite sitzen ca. 25 Vertreter der Antragstellerin, der Firma Dong Energy, und auf der rechten Seite ca. 8 Vertreter der Einwender, Vertreter von Umweltorganisationen; beide Seiten vertreten u.a. durch Rechtsanwälte und Wissenschaftler. Im Saal private Einwender, Zuschauer, Vertreter der Presse. Punkt für Punkt tauschen die Beteiligten mit bewundernswerter Ausdauer stundenlang Argumente und Rechtsansichten aus, die einem Laien sich zwar oft nicht vollends erschließen, aber letztlich die Auswirkungen des geplanten Baus, seien sie nun durch die Antragstellerin eingestanden oder durch die Einwender befürchtet, verdeutlichen. Jedem Bürger der betroffenen Region sei der Besuch des Anhörungsverfahrens - vielleicht auch nur für ein oder zwei Stunden - empfohlen, um sich selber eine bessere Vorstellung zu machen und nicht später sagen zu müssen, von den tatsächlichen Auswirkungen nichts gewusst zu haben.