„Die Menschen sehen mehr Kummer als erforderlich“

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Wochenendausgabe, 08. November 2008 | Mecklenburg-Vorpommern l 286 Wörter
„Die Menschen sehen mehr Kummer als erforderlich“

Die Antragsteller von Dong Energy sind zuversichtlich, das Kraftwerk in der geplanten Größe genehmigt zu bekommen. „Wir haben keine Argumente gehört, die uns von dieser Einschätzung abbringen könnten“, zieht der Anwalt des dänischen Energiekonzerns, Dr. Christoph Riese, eine aus Sicht des Investors positive Zwischenbilanz der Anhörungen. Alle Themen, auch zu der umstrittenen Ausbreitung von Bakterien, seien umfassend und fachlich begründet in den Antragsunterlagen oder in der Diskussion dargelegt worden. „Wir sehen keinen Nachholbedarf“, so Riese zu den Vorwürfen der Umweltverbände, keine ausreichenden Naturschutzgutachten vorgelegt zu haben. Der dänische Projektleiter für das Genehmigungsverfahren, Ivan Hundebol, betont, dass das Erörterungsverfahren in sachlicher und ruhiger Atmosphäre ablief, was man anfangs nicht erwartet habe. Für ihn sind öffentliche, über Tage andauernde Anhörungen Neuland. In Dänemark würden die Antragsunterlagen lediglich ausgelegt und danach die schriftlichen Einwendungen mit den Behörden diskutiert. Die direkte Auseinandersetzung mit den Umweltverbänden gebe es in Dänemark nicht. Dong Energy unterstreicht, dass die Sorgen der Menschen sehr ernst genommen würden. „Die Menschen sehen aber mehr Kummer als erforderlich“, sagt Hundebol. „Wir wussten, dass Umweltverbände in Deutschland eine große Lobby haben.“ Dong-Anwalt Riese findet, dass in der Diskussion ein latenter Unterton zu hören sei, die Dänen lieber in Dänemark als hier zu sehen. „Ich würde das als verletzend empfinden“, sagt Riese. Doch Hundebol wehrt ab: „Nein, nein, das sehen wir nicht so.“ Dong Energy rechnet im ersten Quartal 2009 mit der Genehmigung und will dann zügig mit dem Bau beginnen. „Wir haben die sofortige Vollziehung der Genehmigung beantragt.“ Aus rechtlichen Gründen spreche nichts gegen einen sofortigen Vollzug, betont Riese. MARTINA RATHKE 


Dong-Anwalt Dr. Christoph Riese.