Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Montag, 2. Nov. 2009 I Seite 2: Kommentar

Dong und das Kraftwerk Lubmin Rückzug auf Raten

Von JÖRG KÖPKE Der Wind hat sich gedreht. Anders als noch vor einigen Monaten bläst er den Betreibern und Planern von Kohlekraftwerken wieder kräftig ins Gesicht. Die Renaissance der Kohle könnte in Deutschland vorbei sein, ehe sie begonnen hat. Vattenfall läutete in Berlin bereits den Rückzug ein. Dong Energy in Lubmin könnte der nächste Energie- Konzern sein, dem der politische „Klima- Wandel“ das Geschäft verhagelt. DieGründe liegen auf der Hand. DieWeltwirtschaftskrise lässt den Bedarf an Strom einbrechen. In Deutschland verschärft der Ausstieg aus dem Atomausstieg die Lage der Kohle-Lobby zusätzlich. Steinkohle galt als Übergangsenergieträger. Sie sollte dabei helfen, die Zeit zu überbrücken, bis erneuerbare Energiequellen wie Wind, Sonne oder Wasser die drohende Energielücke nach einem Atomausstieg schließen. Doch nun bleiben die Atomkraftwerke länger als erwartet amNetz. Und damit schwinden die Hoffnungen von Dong und Co. auf schnelle und satte Gewinne. Der Rückzug auf Raten wird dadurch noch beschleunigt, dass es Dong bislang nicht gelang, die deutschen Behörden von der Umweltverträglichkeit des eigenen Vorhabens zu überzeugen. Dem dänischen Investor laufen schlicht Zeit und Geld davon.