Enorme Belastungen kommen auf Bodden zu

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Freitag, 13. Juni 2008 | Anklam l 143 Wörter
Enorme Belastungen kommen auf Bodden zu

Ostvorpommern Das Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund hat jetzt die nach dem gegenwärtigen Stand geplanten Zusatzbelastungen für den Greifswalder Bodden aufgelistet. Somit müsse das empfindliche Ökosystem künftig zusätzliche Emissionen und Wärmelasten aus einer Biokraftstoff-Fabrik, einem Gas-Kraftwerk mit zwei 800-MW- Blöcken und einem Steinkohle- Kraftwerk mit zwei 800 MW-Blöcken verkraften.

Weitere Beeinträchtigungen als Folge einer großräumigen Bautätigkeit erwartet die Behörde durch die Verlegung der NordStream-Pipeline, die beabsichtigte 16-jährige Einleitung von Sole aus den künftigen Erdgaskavernen bei Moeckow, den Ausbau des Industriestandortes Lubmin und den Bau von neun Energiekabeln zu Offshore-Windparken.

Der Greifswalder Bodden und angrenzende Festlandareale seien u. a. Europäisches Vogelschutzgebiet und Bestandteil des Europäischen Flora-Fauna-Habitats (FFH- Gebiet). Der Bodden stellt mit seinen geschützten Landschaftsbestandteilen ein Fischlaich- und ein stark frequentiertes Vogelrast- und Brutgebiet dar. T. S.