Kraftwerksgegner

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Donnerstag, 23. Oktober 2008 | Blickpunkt l 141 Wörter I HINTERGRUND
Kraftwerksgegner

Im Widerstand gegen das Steinkohlekraftwerk formiert sich die größte Volksbewegung in Vorpommern seit der Wende. Vier Bürgerinitiativen haben sich gegründet: in Lubmin und Greifswald, auf Rügen und Usedom. Eine Volksinitiative sammelte in diesem Frühjahr 32 000 Unterschriften gegen das Werk – Anlass dafür, dass sich gestern der Landtag damit befasste.

Im Sommer startete Rügens Bürgerinitiative zudem eine Aktion, in der mehrere Tausend Urlauber mit ihren Unterschriften gegen das Werk protestierten. „Die Urlauber kommen wegen der sauberen Luft zu uns. Kohlestaub haben sie im Ruhrgebiet genug“, gibt Torsten Jelinski, Gastwirt in Thiessow und Sprecher der Bürgerinitiative, die Meinung mehrerer seiner Gäste wieder.

Auch Umweltorganisationen wie der Naturschutzbund (Nabu) und der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) treten gegen den Kohlemeiler ein, ebenso die Linken und die Grünen in MV. E. EHLERS