Mit Lungenkrebs ist zu rechnen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Dienstag, 04. November 2008 | Blickpunkt l 315 Wörter
Warnung des Sozialministerums vor dem Bau des geplanten Steinkohlekraftwerkes in Lubmin:

Ein Steinkohlekraftwerk darf unter keinen Umständen gebaut werden, denn die Einleitung von Kühlwasser in den Bodden, die zweifellos ein erhöhtes Vibrionenwachstum mit sich bringen wird, ist nicht die einzige Gefahr. Eine weitere Gefahr ist der enorme Schadstoffausstoß, der täglich über die Schornsteine des Kraftwerkes in die Luft geblasen wird. Schon allein der hochgradig giftige krebserregende Stoff, wie Benzpyren, ist eine Gefahr für jeden Menschen. Wir hätten mit einem Kohlestaubausstoß von zwei Tonnen täglich zu rechnen und das würde die atmosphärischen Bedingungen in unserer Küstenregion katastrophal ändern. Wir leben in einer Region, in der viele Menschen Erholung suchen und auch in vielen Fällen eine Heilung finden, die schon allein durch unsere gute Luft herbeigeführt wird. Wenn das Kraftwerk gebaut wird, haben wir mit einer Zunahme von chronischen Atemwegserkrankungen und Lungenkrebs zu rechnen.

Caroline Kaufmann, Koserow