Planungen für ersten Windpark in der Ostsee abgeschlossen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Montag, 19. Januar 2009 | Mecklenburg-Vorpommern l 176 Wörter
Planungen für ersten Windpark in der Ostsee abgeschlossen

Rostock (ddp) Das Energieversorgungsunternehmen EnBW hat die Planungen für den Bau des ersten kommerziellen Windparks vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns abgeschlossen. Letzte Verhandlungen mit Zulieferern für den Offshore-Park „Baltic I“ stehen vor dem Abschluss, wie Werner Götz, Konzernbevollmächtigter für Erneuerbare Energien, mitteilte. Die Finanzierung des Projekts sei gesichert.

Über die Auftragsvergabe werde spätestens Anfang Februar entschieden. Den Plänen zufolge sollen die 21 Windkraftanlagen mit einer installierten Leistung von 52 Megawatt im kommenden Jahr etwa 16 Kilometer vor dem Darß errichtet werden. Die ersten Fundamente werden ab Frühjahr 2010 per Schiff in das Seegebiet geschleppt und in 18 Metern Wassertiefe verankert. Der Komplex soll Ende 2010 ans Netz gehen und jährlich bis zu 179 Gigawattstunden für mehr als 50 000 Haushalte liefern.

Das Pilotvorhaben mit den 125 Meter hohen Anlagen soll in einem sieben Quadratkilometer großen, etwa dreieckigen Seegebiet errichtet werden. Dazu müssen jeweils 500 Tonnen schwere Spezialrohre mit fünf Metern Durchmesser in den Meeresboden gerammt werden. Ausgangshafen für den ersten deutschen Ostsee-Windpark soll Rostock werden. Neben „Baltic I“ plant EnBW auch den Bau zweier Windparks in der Nordsee sowie des Offshore-Windparks „Kriegers Flak“ mit 80 Turbinen nordwestlich von Rügen.