Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Donnerstag, 18. September 2008 | Ostseebäder l 192 Wörter
Populistische Diskussion

Uwe Jassmann aus Rostock äußert sich zum Beitrag „Kraftwerk und Gäste geht nicht“.

Ein Wirkungsgrad von 47 Prozent sei Größenordnungen hinter dem Stand von Wissenschaft und Technik zurück? Das ist ein Wert, der für die reine Stromerzeugung sehr gut ist! Wer sich nur kurz mit dem Thema thermischer Kraftwerke auseinandersetzt stößt darauf, dass alle Komponenten einen Wirkungsgrad von über 95 Prozent haben. Nur die Thermodynamik macht alles zunichte. Man spricht in der Technik davon, dass ein Wirkungsgrad von maximal 50 Prozent möglich ist. Und vor dem Hintergrund, dass ihr Auto einen thermischen Wirkungsgrad von weniger als 20 Prozent hat, erscheint mir das Kraftwerk dem Stand der Technik durchaus gerecht zu werden. Und alle Ängste, es könnten weniger Touristen unser Land besuchen, sind Dank der groß angelegten Medienkampagne der Gegner berechtigt. Denn diese reden den Touristen diese „Gefahr“(?) erst ein. Dass aber in Rostock ebenfalls ein Kohlekraftwerk steht mit einem Wirkungsgrad von etwa 43 Prozent und es von Warnemünde und Hohe Düne aus gut sichtbar ist, sollte doch allen Gastronomen zeigen, dass es funktioniert. Schließlich floriert der Tourismus in dieser Gegend ständig. Es ist erschreckend, wie oberflächlich und populistisch diskutiert wird.


Darauf hat Marita Kunze folgenden Leserbrief geschickt:

Erschreckende Einseitigkeit zum SKW Lubmin

Den Gegnern des SKW populistische Diskussion vorzuwerfen, kann nur von Personen kommen, die sich einseitig bzw. gar nicht über den Gesamtkomplex
des SKW Lubmin informieren! Nur das "gute" Funkionieren eines Steinkohlekraftwerkes ist noch lange kein Alibi, es in der Region von Deutschland anzusiedeln,
wo es noch saubere Luft gibt. Die Touristen, die Rügen und Usedom besuchen, haben "eine Antenne" dafür, daß ihnen dies gut tut und lehnen einen Urlaub
"unter SKW-Schadstoff-Wolken" ab. Herr Jassmann ist da nicht so empflindlich, aber dies ist kein Maßstab für Gäste, wie ich es aus Gesprächen 
mit ihnen entnehmen kann!

Marita Kunze, Netphen