Rostocker Solar-Monteure stiegen dem Papst aufs Dach

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l Donnerstag, 27. November 2008 | Mecklenburg-Vorpommern l 156 Wörter
Rostocker Solar-Monteure stiegen dem Papst aufs Dach

Rom/Rostock (dpa) Ein unter Beteiligung des Unternehmens Thermovolt aus Roggentin bei Rostock gebautes Solarkraftwerk im Vatikan ist fertig. Die Photovoltaik-Anlage auf der Südseite des gewölbten Daches der päpstlichen Audienzhalle wurde gestern in Rom offiziell eingeweiht. In den vergangenen zweieinhalb Monaten montierten Mitarbeiter von Thermovolt knapp 2400 Solarmodule auf dem Dach. Das Solarkraftwerk hat die Größe eines Fußballfeldes und eine Leistung von 222 Kilowatt. Die Anlage kann jährlich etwa 300 000 Kilowattstunden Strom erzeugen – das entspricht dem Verbrauch von über 100 Haushalten pro Jahr. 

Benedikt XVI. hat den Umweltschutz zu einem Schwerpunkt seines Pontifikats gemacht. Für die ökologische Aufrüstung des Vatikans wurden Betonbahnen auf dem Dach der Halle auf einer Fläche von 5000 Quadratmetern durch Solarmodule ersetzt. Die in die Architektur des Daches eingepasste Anlage soll mit „sauberem“ Strom 225 Tonnen Kohlendioxid einsparen. Die etwa eineinhalb Millionen Euro teure Solarinstallation stammt aus dem sächsischen Freiberg und ist ein Geschenk des Unternehmens SolarWorld an den Papst. 


Eine Solaranlage, so groß wie ein Fußballfeld, wurde gestern auf dem Dach der päpstlichen Audienzhalle Paul VI. im Vatikan in Betrieb genommen. Die Module wurden von der Firma Thermovolt aus Roggentin bei Rostock montiert. Im Hintergrund der Petersdom.