Stadtwerke Viernheim

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ingrid Manthey (Bündnis 90/Die Grünen) berichtet unter dem Titel

Dreck in Lubmin für „saubere“ Energie in Viernheim

über die Beteiligung der Stadtwerke Viernheim. Ihr Fazit am Ende des Berichtes: Wir möchten unseren Stadtwerken empfehlen, ihr Engagement für das Vorhaben in Lubmin noch einmal zu überdenken und ihre Investitionen in die Zukunft zu richten und nicht rückwärts gewandt. Wir wünschen uns „echten“ Ökostrom. Mit dem Sonnen-Schein ist in Viernheim ein Schritt in die richtige Richtung getan. Lassen Sie auch in Lubmin in Zukunft noch die Sonne scheinen.

Weiter heißt es in dem Bericht: Das Steinkohlekraftwerk soll vom börsennotierten dänischen Staatsunternehmen DONG Energy gebaut werden. Die finanzierenden KomNetKraft(KNK)-Zusammenschlüsse bestehen aus Stadtwerken in Hessen und Österreich. Zu den Investoren aus Hessen gehören die Stadtwerke Bad Vilbel, Mühldorf, Traunstein, Viernheim und die Ovag Energie AG (Mittelhessen) und aus Österreich sind es die Stadtwerke Salzburg AG und die Innsbrucker Kommunalbetriebe AG. Am Rande: in Dänemark hätte DONG Energy für den Bau des Kraftwerks dieses Typs aus Umweltgründen keine Genehmigung erhalten, u.a. wegen zu hoher Quecksilber-Emissionen.