Todesfall durch vibrio vulnificus

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung l  11. November 2008
„Da möchte man mit der Faust auf den Tisch schlagen“

Peter Martens aus Karlshagen verlor seine Frau durch Bakterien im Seewasser. Wird in Lubmin das Kohlekraftwerk gebaut, treten die Keime möglicherweise verstärkt auf. Der Usedomer verlangt, solche Warnungen ernst zu nehmen.

Plötzlich ist für Peter Martens alles wieder ganz nah. Vibrio vulnificus ist Schuld daran – das Bakterium, das sich im Greifswalder Bodden künftig so stark vermehren könnte, dass das Schweriner Gesundheits- und Sozialministerium darin eine Gefahr für Badegäste sieht. Martens kennt das kleine Bakterium, das im flachen Bodden- und Meerwasser vorkommt und sich bei Wassertemperaturen über 20 Grad rasant vermehrt. Vor fünf Jahren hat es sein Leben von einem Tag auf den anderen verändert und viel Leid über seine Familie gebracht. Seine Frau Ursula starb im August 2003 daran.