Tourismusboom geht weiter

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wochenendausgabe, 20. September 2008 | Mecklenburg-Vorpommern l 258 Wörter
Tourismusboom geht weiter

Rostock/Schwerin (dpa) Der Boom im Tourismus Mecklenburg-Vorpommerns hält weiter an. Im Juli wurden nach Angaben des Statistischen Amtes von gestern 4,9 Millionen Übernachtungen gezählt, dies entspreche einer Steigerung von 9,6 Prozent gegenüber dem Juli 2007. Die Zahl der Gästeankünfte stieg um 7,9 Prozent auf knapp eine Million. Für den Zeitraum Januar bis Juli 2008 erreichte die Tourismusbranche mit 15,5 Millionen Übernachtungen ein Plus von 8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Gäste aus dem Ausland lag im Juli 2008 mit rund 62

000 um 4,2 Prozent über dem Vorjahreswert, von Januar bis Juli um 8,4 Prozent über 2007.

Ministerpräsident Harald Ringstorff (SPD) sprach in einer Mitteilung von einem ausgezeichneten Ergebnis, mit dem der Ruf als beliebtestes Urlaubsland der Deutschen weiter gefestigt werde. Erfreulich sei auch der Zuwachs bei den ausländischen Gästen. Dabei spielten unter anderem der Kreuzfahrttourismus, die Weltkulturerbe-Städte Wismar und Stralsund sowie die Festspiele Mecklenburg-Vorpommern eine große Rolle.

„Doch so erfreulich diese aktuellen Zahlen auch sind, wir dürfen uns nicht auf unserem Erfolg ausruhen“, betonte Ringstorff. Das Land müsse sich weiter profilieren, Zukunftstrends aufspüren und die Angebote für die verschiedenen Zielgruppen noch bekannter machen.

Auch Wirtschaftsminister Jürgen Seidel (CDU) betonte, dass es trotz der guten Zahlen noch eine Menge zu tun gebe, um das hohe Niveau weiter zu halten. „Mecklenburg-Vorpommern muss an zwölf Monaten im Jahr attraktiv für die Touristen sein.“ Dazu gehörten auch weitere Investitionen in ganzjährige Angebote. Mit dem Ozeaneum in Stralsund und dem Müritzeum in Waren seien solche touristischen Anziehungspunkte entstanden.