Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung Wochenendausgabe, 08. März 2008 | Titelseite Rügen l 439 Wörter l 1 Bild
Am Puls der Zeit

Im Tucholski- Band „unter anderem in den Pyrenäen“ fand ich den „Schnipsel“: „Bei einem deutschen Zeitungsartikel muss man sich fragen: ?Was verschweigt er?? und: ?Wer hat ihn dafür auf die Schulter geklopft??“ Ob so ein Passus des frühen 20. Jahrhunderts zu Beginn des 21. Jahrhunderts noch zutrifft, frage ich mein Gegenüber Marius Jaster. Ein vielsagendes Lächeln huscht über sein meine Worte taxierendes Gesicht. Nachfragen brauche ich nicht. Ich kann mir die Antwort denken . . . Aufgefallen ist mir der Journalist und Publizist Jaster, der 1964 im sächsischen Freiberg geboren wurde, in Görlitz journalistisch tätig war und seit 2004 im Klosterensemble Rambin lebt, durch das seit 2006 unter seiner Regie in Stralsund erscheinende „Magazin für Neugierige“. Ein meine latente Neugier anstachelnder Name, der mich nach Inhalten der Publikation fragen lässt. Kann ja sein, dass da ein „moderner Aufklärer“, ein „Rechercheur“ am Werk ist, der Lesern „die Welt erklären“ will, sie aufdeckt, Zusammenhänge herstellt, im lokalen wie großen Verbund.

Das Heft firmiert als „Kompakt-Magazin“ der Hansestadt, demnächst auch Rügens(!), das mehrmals im Jahr um die Gunst der Leser wirbt. Mit Anzeigen der Region für die Region, die das Magazin überhaupt erst ermöglichen, so gesehen am Leben erhalten. Ein unter Umständen waghalsiger Spagat zwischen wirtschaftlichen Interessen, entsprechender Werbung und aufklärerischem Impetus.

Vor mir liegt das Februar-Heft 2008, das mit der Überschrift titelt: „Aufwachen! Das geht uns alle an!“ Ich sehe Fotos von Demonstranten, die für MV als „Gesundheitsland Nr. 1“ demonstrieren. Im Gegenzug gegen den Bau eines diese Aussage konterkarierenden Mega-Steinkohlekraftwerkes bei Lubmin votieren: „DONG go home“, kann man auf einem der Transparente lesen. Wohl wissend, dass Dong Energy im Herkunftsland Dänemark keine Genehmigung zum Bau eines Kraftwerks dieser Ausführung erhalten würde.

Im Innern des Magazins wird’s noch direkter. Herausgeber Marius Jaster verschweigt nichts, schreibt über drei Seiten Klartext: „STRALSUND KOMPAKT sagt NEIN zu diesem Unfug . . .“ Er weiß sich am Puls der Zeit, liefert Fakten, analysiert, recherchiert, nimmt Politiker beim Wort und wortreich in die Pflicht, kürt sich zum unerschrockenen Journalisten. Da ziehe ich meinen Hut vor diesem Mut und wünsche ihm und seinem Magazin noch viele Freunde. Freunde, die Anzeigen schalten. Freunde, die ihm und uns ein „Magazin für Neugierige“ erhalten. Die ihm nicht nur beiläufig auf die Schulter klopfen, sondern „kompakt“ Beistand leisten, in Stralsund und auf Rügen. Ich freue mich jetzt schon auf künftige Hefte und . . . auf die schon lange geplante Lesung im Bergener Kaffeehaus Meyer, Ende März. Ihr Thema? Die Liebe!

Sprachen wir nicht die ganze Zeit darüber? ARTus

Marius Jaster aus Rambin ist freier Journalist und Publizist.