Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Ostsee-Zeitung I Dienstag, 04. März 2008 | Ostvorpommern I 170 Wörter
Unternehmerverbände plädieren für Energiemix

Lubmin Die Unternehmerverbände Vorpommern, Mecklenburg-Schwerin sowie Rostock und Umgebung haben sich mit einem offenen Brief an Ministerpräsident Ringstorff gewandt. Die drei Verbände, die rund 1500 Mitgliedsunternehmen vertreten, machen sich stark für einen Energiemix am Standort Lubmin. Dazu zählen für sie auch herkömmliche Brennstoffe wie Steinkohle. „Vielen Kritikern ist nicht klar, wie sich die tatsächliche Situation und perspektivische Entwicklung auf dem Energiemarkt darstellt“, schreiben sie. So würde sich als Folge der Altersstruktur der bestehenden Kraftwerke in Deutschland, der Festlegungen der Europäischen Kommission zum Emissionshandel mit CO2-Zertifikaten und des politisch beschlossenen Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie bis zum Jahr 2020 eine Erzeugungslücke von etwa 20 000 Megawatt ergeben. „Diese Lücke kann nur aus einem ökologisch und ökonomisch ausgewogenen Energiemix unter Nutzung aller Primärenergieträger geschlossen werden“, heißt es in dem Brief. Die Präsidenten der Unternehmerverbände regen aber die Diskussion mit Dong zur Abtrennung des Kohlendioxids oder zur Verringerung von Umweltbelastungen unter Nutzung der vorhandenen Forschungskapazitäten unseres Landes an.