Anlässlich der 1. Kommunalen Klimakonferenz begrüßt die Bürgerinitiative "Greifswald gegen das Steinkohlekraftwerk Lubmin" das Vorhaben der Universitäts- und Hansestadt Greifswald, sich künftig auch als Umweltstadt zu profilieren.

Wir geben daher allen Entscheidungsträgern zu bedenken: Klimaschutz darf nicht an der Stadtgrenze enden:
Jährlich 10 Millionen Tonnen CO2 aus Lubmin verhindern!

Es ist nicht möglich, gleichzeitig „Umweltstadt“ und „Steinkohlekraftwerks-Stadt“
zu werden.

Bitte laden Sie sich hier den vollständigen Wortlaut des Flyers der BI Greifwald hier herunter: Download der pdf-Datei