Warum dagegen? Was tun! Startseite

Fachinformationen zum  Thema Steinkohlekraftwerk Lubmin und dessen Emissionen. Entnommen aus eiiner Pressemitteilung (vom 23. April 2007) des BUNDs zur Quecksilberbelastung bei Frauen/ Mögliche Schäden der Gehirnentwicklung bei Kindern Berlin:

Der Bund f√ľr Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat vor sch√§dlichen Belas¬≠tun¬≠gen von Mensch und Umwelt mit Quecksilber gewarnt. Haaranalysen bei mehr als 250 Frauen aus 21 L√§ndern weltweit h√§tten zum Teil hohe Konzentrationen des giftigen Schwerme¬≠talls ergeben.

Weiterlesen: Steinkohlekraftwerk: Fachinformation Quecksilber

 

√Ėkopol-Gutachten in punkto Quecksilberabscheidung

       Sehr geehrte Damen und Herren,
wir beziehen uns auf die heute erschienenen Presseartikel √ľber den Umweltausschuss vom Kreistag Ostvorpommern. Hier muss wohl einiges klargestellt werden im "Tal der Ahnungslosen".

.....beziehe ich mich auf die Fachgutachten, die in 17 Ordnern zum Antrag der DONG Energy Kraftwerke Greifswald vom 10. Oktober 2007 auf Vorbescheid gemäß Bundes-Immissionsschutzgesetz niedergelegt sind, sowie auf die 19 zusätzlichen Ordner des DONG-Antrages im zweiten Durchgang vom 03. Dezember 2007.


Hier bezieht sich das √Ėkopol-Gutachten auf die von Dong angegebenen Zahlen und Werte:

Ohne besondere Quecksilberabscheidung und ohne Minimierung des
Quecksilbergehaltes in der Kohle ist zu erwarten, dass der Luftgrenzwert
von 0,03 mg/m3 Quecksilber im realen Betrieb stark ausgeschöpft
wird, so dass jährlich bis zu 1,1 Tonnen Quecksilber in die Umwelt gelangen
können.
Aufgrund der Hauptwindrichtungen am Standort werden jährlich etwa
550 kg der Quecksilberemissionen direkt in die Ostsee getragen. Mittel- bis
langfristig gelangt auch ein Gro√üteil des √ľbrigen Quecksilbers in die
Ostsee (√ľber Bodenauswaschungen und Fl√ľsse). Somit wird die Ostsee
jährlich mit etwa 1 Tonne zusätzlich belastet.

Weiterlesen: √Ėkopol-Gutachten in punkto Quecksilberabscheidung

   

Frontal 21 Sendung vom 04.03.2008

Artikel, der eindeutig besagt, dass wir, Deutschland, 19 Terrawattstunden derzeit schon exportieren,¬† das bedeutet Strom f√ľr ca. 13 Millionen Einzelpersonenhaushalte. Mit den 27 TW-Stunden, die durch die abgeschalteten AKW und weitere KW nicht erwirtschaftet wurden, bei Betrieb aber die Summe erzeugt h√§tten, h√§tten wir insgesamt 48 TW-Stunden exportiert, also Strom f√ľr 33 Millionen Einzelpersonenhaushalte geliefert. W√ľrde bedeuten, wir w√ľrden z. ¬†B. fast halb Frankreich versorgen.
M-V exportiert derzeit 0,6 TW-Stunden. Bei 16 Bundesl√§ndern und mit 1,7 Mio. Einwohnern in M-V (Deutschland: 82 Millionen) erf√ľllen wir unser "gesamtdeutsches Soll" mehr als deutlich.
Es reicht!
Panikmache der Stromversorger?

Deutschland produziert reichlich Strom Download der Dokumentation

   

Seite 7 von 7