Hier die Meinung eines begeisterten M-V-Urlaubers, der mit seinen Mail-Kopien auch gleich die "richtigen" Adressaten gefunden hat:

----- Original Message -----
From: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
To: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Cc: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. ; Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.
Sent: Saturday, June 06, 2009 2:24 PM
Subject: Ticken die Uhren in Mecklenburg-Vorpommern richtig ?

Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern
- Geschäftsführer -

Sehr geehrter Herr Fischer ,
als begeisterter Rügen- und Usedom-Urlauber ist mir bekannt geworden, das mitten in der schönsten und lufthygienisch saubersten Region Deutschlands Kraftwerks-apazitäten von 4.000 MW installiert werden sollen. Darunter eine Dreckschleuder der Extraklasse - ein Steinkohlenkraftwerk. Der Standort Lubmin ist dadurch langsam deutschlandweit bekannt.
Mir ist das völlig unverständlich.
Im Dunstkreis dieser geplanten Kraftwerke sind im letzten Jahrzehnt riesige Summen in den Tourismus und das Kurwesen investiert worden. Und dies sehr erfolgreich - die Region erfreut sich großer Beliebtheit. Es leben geschätzt mindestens 100.000 Menschen direkt und indirekt von diesem für Vorpommern tragenden Wirtschaftszweig. Nun liegt mir eine Presseinformation vor, nach der
das Schweriner Wirtschaftsministerium ein „öffentliches Interesse“ an diesen Kraftwerksvorhaben bekundet und erklärt, dass daraus kaum Auswirkungen auf den Tourismus zu erwarten sind ( ??? ).
Ist dies auch der Standpunkt des Tourismusverbandes?
Ich gehe da durchaus subjektiv von mir aus - um Feinstaub und andere Kraftwerksabgase zu inhalieren, verbringe ich mit Sicherheit meinen Urlaub nach Errichtung dieser Kraftwerke nicht in dieser Region. Und ich bin mir sicher, das ich
nicht der einzige bin, der so denkt. Wieviel das Arbeitsplätze in der Tourismusbranche kosten wird kann ich ihnen nicht sagen, aber der Verlust wird  den Gewinn von 150 Arbeitsplätzen für ein Steinkohlenkraftwerk um ein
mehrfaches übersteigen.

Mit freundlichen Grüßen
und in der Hoffnung, das mir mein Urlaubsland erhalten
bleibt.

Ihr
Klaus Richter